Aufmaßprüfung - Dokumentation des Leistungsstands


Verfügbar in den Editionen Professional und Enterprise.

Baustellenaufmaße - in ORCA AVA kurz Aufmaße genannt - werden auf der Baustelle vor Ort erfasst, um den aktuellen, tatsächlichen Leistungsstand zu dokumentieren. Dabei werden die Mengen zu jeder einzelnen Position eines Auftrags festgehalten, z.B. in einem oder mehreren Aufmaßblättern. Je nach Umfang der Arbeiten und Projektdauer kann das für einen Auftrag mit einem Mal erledigt sein oder in mehreren Schritten erfolgen.

Bei der Aufmaßprüfung (AMP) kontrollieren Sie die Mengenangaben zu den Leistungen des Auftragnehmers. Auf der Basis der geprüften Aufmaße ermitteln Sie die Zahlungsbeträge für die Rechnungen. Den Zahlungsbetrag (Nettobetrag Gesamt) können Sie optional in die Rechnungsfreigabe übernehmen. Die geprüften Rechnungen übermitteln Sie anschließend Ihrem Auftraggeber zur Zahlung.

Sind Aufmaße und daraus resultierende Zahlungsbeträge vorhanden, werden sie von ORCA AVA nach definierten Regeln in die Prognose und den Kostenstand - Gewerke einbezogen. Die Prognosewerte werden dadurch tragfähig.

Projekttabelle Aufmaßprüfung

In der Projekttabelle Aufmaßprüfung (AMP) arbeiten Sie auftragsbezogen.

t-amp-Tabelle Aufmaßprüfung

Die Eigenschaften für Positionen, z. B. Positionsart, KG, Einheit, sowie beauftragte Werte, d. h. Menge, Einheitspreis, Auf-/Abschlag, Gesamtpreis, werden aus den Aufträgen übernommen und angezeigt.

TIPP

  • Die Veränderungen im Aufmaß werden bei den Positions-Icons zusätzlich durch Kennzeichnungen visualisiert.
  • Rechnungen können Sie entweder in der Projekttabelle AMP oder in der Projekttabelle Rechnungsfreigabe anlegen. Sie sind in der Datenbank nur einmal vorhanden.

Rechnungen zu Aufmaßen

Beim Abrechnen von Bauprojekten gibt es verschiedene typische Szenarien:

  • im einfachsten Fall wickeln Sie einen Auftrag in einem Schritt ab.
    Sie erfassen einmal das Aufmaß für jede Position, ermitteln auf dieser Basis den Nettobetrag Gesamt und erhalten somit nur eine Rechnung (Schlussrechnung).
  • Sie wickeln einen Auftrag in mehreren Schritten als Rechnungs-Sequenz ab.
    Sie erfassen im Projektverlauf für mehrere Teilrechnungen die Mengen als Aufmaß oder Zuwachs zu den jeweiligen Positionen. Als letztes erstellen Sie noch eine Schlussrechnung mit den endgültigen Mengen bzw. Aufmaßen. Innerhalb einer Rechnungs-Sequenz werden die erfassten Mengen fortgeschrieben (kumulative Abrechnung).
  • Sie wickeln einen Auftrag in mehreren Schritten mit unabhängigen Einzel-Rechnungen ab.
    Sie erfassen im Projektverlauf für mehrere Rechnungen genau die jeweils abzurechnenden Mengen.

Beim Anlegen einer Rechnung entscheiden Sie, ob und wie der Wert der Aufmaßprüfung für die Rechnungsfreigabe verwendet wird.

Wahl der verschiedenen Rechnungsarten

Die zentrale Frage beim Anlegen einer Rechnung in der Projekttabelle Aufmaßprüfung ist:

  • Wollen Sie die Mengen über die Rechnungen eines Auftrags hinweg hinweg fortschreiben?
    Dann erfassen Sie eine Rechnungs-Sequenz mit mehreren Teilrechnungen (TR) und Schlussrechnung.
    Die Mengenerfassung wird über die Rechnungen hinweg fortgeschrieben, das Aufmaß der neuen Rechnung ergibt sich aus dem Gesamtstand (Aufmaß) der vorherigen Rechnung plus den in dieser Rechnung neu erfassten Mengen (Zuwachs).
  • Wollen Sie die Mengen in jeder Rechnung eines Auftrags für sich betrachten, ohne Bezug zu den anderen Rechnungen?
    Dafür können Sie die Rechnungsarten Regierechnung, Nachtragsrechnung und auch die Schlussrechnung verwenden.
    Für die erfassten Mengen gilt immer Aufmaß = Zuwachs. Eine abschließende Schlussrechnung, bei der die Mengen aller Rechnungen summiert und miteinander in Bezug gesetzt werden, gibt es für diese Rechnungsarten nicht.

Unterscheiden Sie immer genau zwischen der Erfassung der geprüften Aufmaße (= Mengen!) in AMP und der daraus resultierenden Freigabe von Geldbeträgen in REC.

Die richtige Auswahl der Rechnungsart erleichtert Ihnen später die Beurteilung von eventuellen Kostenabweichungen im Kostenstand - Gewerke. Verwenden Sie hierzu die Spalte Rechnungsart in den Spalteneinstellungen.

Die Wahl der Rechnungsart hat außerdem auch Auswirkungen auf:

  • die Art der Rechnungsfreigabe: kumulativ mit Zahlungsfortschreibung oder separat innerhalb von Rechnungs-Sequenzen, oder als Einzel-Rechnung
  • den Ausgleich etwaiger Rundungsdifferenzen bei der Rechnungsfreigabe (nur bei Rechnungs-Sequenzen möglich)

TIPP

Rechnungen können Sie löschen: Die zur Rechnung erfassten Rechenansätze bleiben 'im Hintergrund' gespeichert. Sie können sie nach dem neu Anlegen einer (weiteren) Rechnung wieder zuordnen. Extras | Aufmaße gelöschter Rechnungen.

Aufmaße ohne Rechnungen

Liegt zu den Aufmaßen noch keine Rechnung vor, können Sie die Aufmaße trotzdem bereits erfassen: Zu jedem Auftrag gibt es den Eintrag Nicht zugewiesene Aufmaße. Hier wählen Sie die Position und geben das Aufmaß dazu ein. Sobald die Rechnung vorliegt, weisen Sie die Aufmaße nachträglich zu.

Verlauf der Aufmaßprüfung anzeigen

Mit einem Doppelklick auf einen Auftrag öffnen Sie den Dialog Verlauf der Aufmaßprüfung. Dort werden alle Rechnungen zum Auftrag übersichtlich gelistet.

 
Lesen Sie auch:

bullet-sqaure Rechnungsfreigabe bullet-sqaure Die Rechnungsarten bullet-sqaure Neu nummerieren in der Mengenermittlung bullet-sqaure Ordnungszahlen und REB-Adressen in der Mengenermittlung bullet-sqaure

Zusatzinformationen
×
Zum Seitenanfang